News

TU Wien, Energy Economics Group: 2020 RES scenarios for Europe

14.10.14

Kernaussage: Nur neun von 27 EU-Mitgliedsstaaten sind klimapolitisch auf dem richtigen Weg; Kooperation erhöht Einspeisung erneuerbarer Energien

In der Studie der TU Wien und der Energy Economics Group im Auftrag der EU werden die Prognosen des Eufores-Monitoringberichtes von Juni 2014 bestätigt: 14 EU-Mitgliedsstaaten werden die fest vereinbarten Erneuerbaren-Ziele laut den Analysten für das Jahr 2020 verfehlen, wenn sie ihre Energiepolitik nicht deutlich ändern. Bei vier Staaten (Deutschland, Finnland, Irland und Slowakei) bestündenen Zweifel, ob sie ihre nationalen Ziele für den Ausbau der Erneuerbaren Energien erreichen. Lediglich neun von 27 untersuchten Ländern seien auf dem richtigen Weg.

Für Deutschland könne nur dann davon ausgegangen werden, dass das angegebene 2020 RES Ziel (18 %) erreicht werden kann, wenn derzeit implementierte Maßnahmen beibehalten würden und die Rahmenbedingungen sich nicht verändern. Die Studie zeigt auch, dass sich der Anteil von ins Stromnetz eingespeisten erneuerbaren Energien durch Kooperation der EU-Staaten leicht erhöhen lässt - bei Deutschland um etwas mehr als zwei Prozent.

Zur Studie (September 2014)