News

Worldwatch Institute: Phasing Out Fossil Fuel Subsidies

23.01.14

Kernaussage: Löwenanteil von Energiesubventionen geht v. a. in Entwicklungslänern an Öl und Gas; erneuerbare Energien und Biotreibstoffe werden dagegen kaum subventioniert

Philipp Tagwerker vom Worldwatch Institute hat Subventionen für Energieträger miteinander verglichen. Dabei greift er auf Daten vonder Internationalen Energie-Agentur (IEA), des internationalen Währungsfonds (IMF), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und Berechnungen verschiedener NGOs zurück. OECD-Staaten gaben im Durchschnitt zwischen 50 und 90 Milliarden US-Dollar aus, wenn direkte Hilfen und Steuerausgaben miteingerechnet waren.

Noch immer würden die externen Kosten durch fossile Energien nicht berücksichtigt. Würde man beispielsweise Umwelt- und Gesundheitskosten, die aus der Nutzung von Kohle entstehen, miteinrechnen, ergäben sich für fossile Energien 0,23 US-Dollar pro kWh zusätzlich, für erneuerbare aber nur 0,05 US-Dollar.

Zur Studienvorschau (Januar 2014)